Sprachförderung

Nicht nur im Deutschunterricht, sondern in allen Fächern macht sich die Heterogenisierung der familiären Sprachstandards bemerkbar. Und das gilt nicht nur für Migranten- oder Flüchtlingskinder. Auch bei SchülerInnen ohne Migrationshintergrund stoßen wir heute nicht selten auf ein sehr begrenztes Vokabular, eine Abneigung gegen vollständige Sätze, die Verwendung von Jugendsprache, einer mangelhaften Rechtschreibkompetenz und ähnliche Probleme, die eine kontinuierliche Sprachförderung erforderlich machen.

Von der Textaufgabe in Mathematik über die Quellenzusammenfassung in Geschichte und die Modellbeschreibung in Biologie bis hin zur gezielten Spracharbeit in Deutsch und den Fremdsprachen gibt es praktisch in allen Fächern Möglichkeiten, um die sprachlichen Kompetenzen der SchülerInnen zu fördern. In dieser Veranstaltung werden konkrete Methoden aufgezeigt, um in Ihrer Schule eine umfassende nachhaltige Sprachförderung für SchülerInnen mit und ohne Migrationshintergrund zu etablieren.

Mögliche Inhalte Ihrer Fortbildung:

  • verschiedene Lernwege wahrnehmen: Prozess- statt Produktorientierung
  • für die Sprachförderung passende Rede- und Schreibanlässe
  • geeignete Materialien für den Unterricht
  • Lehrerkorrektur und Selbstkorrektur
  • Rhetorik-Training, Sprachspiele etc.