Prozessmanagement

An so gut wie jeder Schule gibt es Projekte, die mit großem Elan gestartet wurden, dann aber auf geheimnisvolle Weise ins Stocken gerieten und letztlich als Fragmente in Archivordnern oder Stahlschränken ihre Grablege fanden. Die Ursachen hierfür können in veränderten Rahmenbedingungen, personellen Umbrüchen und neuen Prioritäten, aber auch in unzureichender Planung oder Fehleinschätzung der Beharrungs- und Gegenkräfte liegen.

Ein durchdachtes Prozessmanagement, das alle steuerbaren Faktoren systematisch erfasst, kann solchen Misserfolgen vorbeugen. Es kann zudem sicherstellen, dass neben dem großen gemeinsamen Ziel auch immer der konkrete nächste Schritt im Fokus bleibt und die Ressourcen realistisch eingeschätzt und sinnvoll genutzt werden. Die Prozesssteuerung bleibt dabei typischerweise in der Hand der (erweiterten) Schulleitung. Unter Umständen sollten aber je nach Projekt weitere Teile des Kollegiums einbezogen werden. An konkreten Beispielen wird in dieser Veranstaltung verdeutlicht, was beim Start eines Prozesses alles zu beachten ist und wie eine ressourcenschonende Umsetzung realisiert werden kann.

Mögliche Inhalte Ihrer Fortbildung:

  • Ziele und Kennzahlen
  • Akteure und Zuständigkeiten
  • Raum- und Materialbedarf
  • Zeiteinteilung, Meilensteine und kleine Schritte
  • Dokumentation und Evaluation
  • Gefahren und Widerstände