Vertretungsunterricht

Wer frühzeitig informiert wurde, die Klasse gut kennt und das Fach selbst unterrichtet, kann im Vertretungsfall einen vollgültigen Ersatzunterricht anbieten. Aber oft genug verhält es sich leider ganz anders. Was tun, wenn man von einer Sekunde auf die andere in einer völlig unbekannten Klasse ein Fach vertreten soll, von dem man womöglich selbst kaum Ahnung hat (z.B. unbekannte Fremdsprache)?

Auch in diesen Fällen kann ein qualitativ passabler Ersatzunterricht angeboten werden, indem entweder - in einer ruhigen und verständigen Klasse - im Gespräch mit den Schülerinnen und Schülern ermittelt wird, welche der Lerninhalte, die man selbst gerade parat hat, hier aktuell von Interesse sein könnten, oder indem auf spielerische Weise allgemeine Methodenkompetenzen vermittelt werden, die für jedes Fach relevant sind (kompetente Bibliotheksbenutzung oder Internetrecherche, sinnvolle Vorbereitung auf eine Klassenarbeit, Präsentationstechnik bei einem Referat, Aufgabenverteilung in einem Arbeitsteam, Umgang mit Berichtigungen, Grundlagen des Zeitmanagements u.v.m.).

In dieser Veranstaltung soll ein schuleigenes Konzept für die Verteilung und Gestaltung von Vertretungsstunden erarbeitet werden, welches zunächst einmal helfen kann, die Vertretung so effizient wie möglich zu organisieren (Konzept der Vertretung durch Fachlehrer, System der Informationsweitergabe zu aktuellen Unterrichtsinhalten, aktuelle Sitzpläne an festem Ort in der Klasse hinterlegen etc.). Zusätzlich können für dieses Konzept Ersatzlösungen ausgearbeitet werden Darüber hinaus könnte das Konzept ein im Kollegium entwickeltes Spektrum von Ersatzlösungen bereithalten, die für fachfremdes Unterrichten greifen (mögliche Methoden und Inhalte als Anregungspool). Sowohl die betroffene Lehrkraft als auch die Schulleitung profitieren sehr davon, wenn das Vertretungskonzept im Kollegium gemeinsam erstellt und verabschiedet wurde.

Mögliche Inhalte Ihrer Fortbildung:

  • Klasse mir unbekannt: Vor- und Nachteile
  • Fach mir fremd: Spektrum der Ersatzlösungen
  • Einbeziehung der SchülerInnen: Stundeneröffnung
  • Pool mit sinnvollen Übungen zur Methodenkompetenz
  • Schuleigenes Organisations- und Gestaltungskonzept