Gamification: Neue Lernanreize

Als 'Gamification' bezeichnet man in der neueren Didaktik den Versuch, Lerninhalte auf spielerische Weise zu vermitteln. Für den Lernerfolg ist dies aus einem einfachen Grund zielführend: Kinder und Jugendliche spielen einfach gerne! Daher sind sie auch im Unterricht viel eher bei der Sache, wenn sie dort spielerisch angetrieben werden. Dabei können viele Elemente benutzt werden, die einerseits im klassischen Gesellschaftsspiel und andererseits im modernen Computerspiel vorkommen. Dazu gehören typischerweise die Übernahme einer Rolle (z.B. Schwarz oder Weiß im Schach), das Einbeziehen von Spannung oder Heiterkeit erzeugenden Glücks- und Überraschungseffekten (Ereigniskarten), die Organisation von nicht ganz ernst gemeinten Wettbewerben (Quizparteien) und die Formulierung von Aufgaben in Form von Rätseln oder Knobeleien.

Besonders spröde und langweilige Unterrichtsinhalte können durch eine geschickt dosierte Gamification motivationspsychologisch aufbereitet werden. Kennt man die wichtigsten Verfahren und Hilfsmittel, bereitet dies nach kurzer Einübung keine große Mühe. Anhand konkreter Beispiele wird in dieser Lehrerfortbildung vermittelt, wie man mit dieser didaktischen Strategie die alltägliche Unterrichtspraxis immer wieder anreichern kann, um Schülerinnen und Schülern einen Motivationsschub zu verpassen und sie für neue Lerninhalte zu interessieren.

Mögliche Inhalte Ihrer Fortbildung:

  • Rollenverteilung, kompetitive und kooperative Elemente
  • Motivation, Flow
  • Spaß, Humor, Überraschung
  • Rätselstruktur von Arbeitsaufgaben
  • gezielte Positionierung im Verlauf einer Unterrichtsreihe
  • Arbeitsphase mit konkreten (eigenen) Beispielen