Abgehängte wieder einbinden

Wir haben in der Krise einige Kinder 'verloren'. Aber wir können und wollen sie wieder zurückholen. Drei Aspekte stehen hierbei im Vordergrund:

- Leistungsrückstände
Individuelle Förderung und Binnendifferenzierung können gezielt verstärkt werden. Tutorensysteme können die unterrichtlichen Maßnahmen ergänzen. Und eine verstetigte Kooperation mit der - neuerdings staatlich mitfinanzierten - schulexternen Nachhilfe kann ein Übriges tun, um die entstandenen Lerndefizite zu beheben.

- Soziale Isolation
Andauernde Kontaktarmut kann die Beziehungsfähigkeit beeinträchtigen oder sogar Sozialangst hervorrufen. Dagegen helfen die verschiedenen Spielarten des Kooperativen Lernens (im Präsenz- wie auch im Distanzunterricht) sowie ein systematisches Teambuilding, das sowohl in Unterrichts- als auch in Pausenzeiten praktiziert werden kann.

- Seelische Verkümmerung
Anregungsarmut in der Familie und ein suchtähnliches Mediennutzungsverhalten können zu Lethargie, Passivität, Resignation und genereller Antriebs- und Interesselosigkeit führen. Und überforderte oder überbesorgte Eltern können das so wichtige Grundvertrauen der Heranwachsenden nachhaltig erschüttern. Praxiserprobte Methoden der Erlebnis- und Theaterpädagogik, individuelle Beratungsgespräche, Mentorensysteme sowie ggf. (schul-) psychologische Interventionen ermöglichen es uns, auch diese tiefer sitzenden Störungen zu erkennen und zu behandeln.

  • Fördermaßnahmen, Binnendifferenzierung, Nachhilfe
  • Kooperatives Lernen, Teambuilding
  • Tutoren und Mentoren
  • Erlebnis- und Theaterpädagogik
  • (schul-) psychologische Interventionen