Stress bei Kindern

Viele Kinder und Jugendliche stehen heute unter großem Druck. Ehrgeizige Eltern fordern Erfolge in der Schule. Im Sportverein oder in der Musikschule bricht schnell ein Kampf um Sieg und Anerkennung aus. Und in den Sozialen Medien wird ein Idealbild von Schönheit, Leistungsstärke und Fitness gezeichnet, dem viele nicht gerecht werden können.

In der Pandemie kamen weitere Anforderungen hinzu, die den Druck zusätzlich erhöhen. Entspannende Freizeitaktivitäten sind oft nicht mehr realisierbar, die wichtigen Sozialkontakte mit Gleichaltrigen entfallen größtenteils, und das häufige Aufeinanderhocken in der Familie kann zu weiteren Spannungen und Konflikten führen.

Besonders starkem Druck sind hierbei die SchülerInnen in schwierigen Lebenslagen ausgesetzt, die in kleinen Wohnungen leben, oft kein eigenes Zimmer besitzen, Sorge um ihre Eltern oder Geschwister empfinden und ungünstige Voraussetzungen für den Distanzunterricht vorfinden.

In der Folge entwickeln viele SuS unspezifische Stress-Symptome wie beispielsweise Kopf- oder Bauchschmerzen, Schlafstörungen, Ängste, Nervosität oder Verhaltensauffälligkeiten. In dieser Veranstaltung werden die verschiedenen Gegenmaßnahmen vorgestellt und in einem schuleigenen Handlungsleitfaden gebündelt.

  • Erkennung der wichtigsten Symptome
  • unterrichtliche und außerunterrichtliche Maßnahmen
  • VertrauenslehrerInnen und Mentoren
  • (schul-) psychologische Begleitung
  • externe Unterstützung