Ruhe bitte! - Lärm reduzieren

Zu den größten Gesundheitsrisiken im Lehrerberuf gehört eine überdurchschnittliche Lärmbelastung: Geschrei auf den Gängen, Zwischenrufe und ständiges Schwätzen im Klassenzimmer – vom Lärmpegel beim Sport- oder Musikunterricht ganz zu schweigen. Sogar im eigentlichen Rückzugsort, dem Lehrerzimmer, herrscht oftmals eine Geräuschkulisse, die ein Durchatmen kaum möglich macht.

Ziel der Veranstaltung ist es, dass wir gemeinsam für Ihre Schule Möglichkeiten erarbeiten, wie der Dauer-Lärmpegel gesenkt werden kann. Dazu machen wir zunächst eine Lärmanalyse, in der wir die störendsten Lärmquellen identifizieren. Im Anschluss überprüfen wir, welche dieser Störfaktoren tatsächlich vermeidbar sind. In diesem Zusammenhang betrachten wir, wie Lärm und Gruppendynamik korrelieren.

Unser Hauptaugenmerk liegt darauf, welche konkreten Umsetzungsmöglichkeiten wir an Ihrer Schule haben. Von der Raumgestaltung (z.B. Leinwandbilder auf Beton- oder Metallwänden) über die Ablauforganisation (nicht die lauteste Klasse im lautesten Raum) bis hin zur pädagogischen Verhaltensbeeinflussung (Sensibilisierung; Regelvereinbarung und -durchsetzung) gibt es diverse Möglichkeiten, um den Unterrichtsalltag merklich gehör- und nervenschonender zu gestalten.

  • Bestandsaufnahme zum Geräuschpegel: Lärmquellen und Lärmanalysen
  • auditive Zielsetzungen an unserer Schule
  • raumgestalterische, organisatorische und pädagogische Maßnahmen zur Lärmreduktion und -vermeidung